13.04.2018

ISDN-Telefonie steht vor dem Aus

Im technischen Bereich der Telefonie steht ein großer Umbruch unmittelbar bevor. In den Nachbarländern Deutschland und Schweiz haben sich die Gesetzgeber bereits intensiv mit diesem Thema beschäftigt und gesetzliche Regelungen geschaffen, welche die Abschaltung von ISDN bis Ende 2018 regeln. Auch Großbritannien hat sich gesetzlich verpflichtet, ISDN bis 2025 abzuschalten. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis auch Österreichs Gesetzgeber gleichzieht und die Abschaltung der ISDN-Netze anordnet.

Die gesetzlichen Regelungen sind eine Reaktion auf die Veränderungen, die sich in der Praxis der Informationstechnologie ereignen. Das Internet Protocol (IP) ist das Standard Kommunikationsnetzwerk im Internet und den meisten anderen Computer-Netzwerken. IP ist auf globaler Ebene mit Abstand am weitesten verbreitet. Dieses Protokoll wird auch für die Voice over IP (VoIP) Telefonie verwendet. Das bedeutet, dass auch ohne gesetzliche Regelung die ISDN-Telefonie durch VoIP verdrängt wird.

Ein weiterer Grund für das Auslaufen von ISDN ist der Umstand, dass es für Provider immer schwieriger wird, nötige Ersatzteile für Reparaturen von ISDN-Technologie zu erhalten. Telekommunikationsanbieter müssen zusätzlich zu ISDN parallel ein weiteres Netz für Internetzugang und Datenkommunikation betrieben. Damit geht ein höherer personeller und finanzieller Aufwand einher. Ein Netz, das Telefonie und Datenübertragung parallel überträgt, ist sehr wartungsintensiv. Die Leitungen werden mit den Jahren immer störanfälliger und müssen öfter gewartet werden. Daraus ergibt sich für die Telekommunikationsanbieter ein Anreiz, von ISDN auf VoIP überzugehen.

Was ist ISDN?

Um diese Entwicklung besser zu verstehen, werfen wir einen Blick auf die bisherige Entwicklung von ISDN. ISDN entstand in den 1980er Jahren und ermöglicht die Übertragung von Sprache und Daten über digitale Leitungen. In Österreich wurde ISDN im Jahr 1992 eingeführt. Damals war ISDN sehr gut geeignet, um die Bedürfnisse von Unternehmen zu erfüllen. Es konnten Video-Konferenz Systeme und eine analoge Telefonleitung zugleich genutzt werden. Auch der Internetanschluss über ISDN war möglich. Durch die technische Entwicklung werden Video-Konferenzen natürlich heute nicht mehr über ISDN abgehalten, sondern über das Internet. Auch für einen schnellen Internetanschluss wählen erfolgreiche Unternehmen nicht mehr ISDN.

VoIP ersetzt ISDN

Die Schweiz, Deutschland und Großbritannien werden ihr gesamtes Netzwerk auf VoIP verlagern. Die VoIP Technologie ist inzwischen fast 20 Jahre alt und hat sich sehr gut etabliert. Die Zeiten in denen VoIP als junge oder "fehleranfällige" Technologie bezeichnet wurden sind lange vorbei und die Anwendung von VoIP im Unternehmensalltag hat sich sehr gut bewährt. VoIP-Anbieter haben jahrelang Expertenwissen beim Einsatz von VoIP generieren können und sind in der Lage, potentiell auftretende Probleme zur vollsten Kundenzufriedenheit zu lösen.

Bei Internettelefonie (VoIP) wird die Sprache über die Internetverbindung übertragen. Im Gegensatz zu ISDN-Telefonie wird also das Breitband-Internet genutzt. Die Sprache wird dabei zuerst in kleine Datenpakete umgewandelt und über das IP-Netzwerk an den Empfänger gesendet. Beim Empfänger werden diese kleinen Datenpakete wieder in Sprachinformation umgewandelt. Die IP-Telefonie garantiert eine hervorragende Sprachqualität.

Was bedeutet dies für Unternehmer?

Die Modernisierung von Kommunikationssystemen ist für Unternehmen unabhängig von ihrer Größe von großer Bedeutung. Auf veraltete ISDN-Telefonie zu setzen verursacht dem Unternehmen finanzielle Nachteile. Es ist sinnvoll, im Zuge des Auslaufens der ISDN-Telefonie die gesamten Kommunikationssysteme des Unternehmens einer genauen Analyse zu unterziehen. Dadurch kann Optimierungspotential erkannt und ausgeschöpft werden. Erfolgreiche Unternehmen setzen aktive Handlungen, um Fortschritt zu erreichen. Unternehmen, die auf VoIP umsteigen, können jetzt schon von den Vorteilen profitieren. Für die Anschaffung von VoIP werden ein Internet-Anschluss, ein Endgerät (Telefonapparat) bzw. eine Software und VoIP Zugangsdaten benötigt.

Welche Schritte können nun gesetzt werden?

  1. Finden Sie heraus, wie lange Ihr aktueller Vertrag noch läuft bzw. wann er erneuert werden muss. Dadurch können Sie den zeitlichen Horizont einschätzen, den sie für Recherche und Teststellungen verwenden können. Durch einen Umstieg auf IP-Telefonie haben Sie die freie Wahl an Anbietern, und können sich deshalb nach einem möglichst preisgünstigen Tarif umsehen. Innosoft bietet auch die Möglichkeit einer Teilportierung. Bei dieser Lösung können ausgehende Anrufe über VoIP realisiert werden, während für eingehende Anrufe noch die ISDN-Telefonie verwendet wird.
  2. Überprüfen Sie, ob ihre aktuelle Telefonanlage für VoIP genutzt werden kann, oder ob die Anschaffung einer virtuellen Telefonanlage nötig ist. Wenn die Anschaffung der Telefonanlage in den letzten drei Jahren getätigt wurde, ist es wahrscheinlich, dass IP-Telefonie über einen Sip Trunk Account möglich ist.
  3. Ist die Telefonanlage veraltet, sollten Sie sich jetzt mit dem Wechsel auf IP-Telefonie beschäftigen und Ihre Möglichkeiten prüfen. Oft ist der Wechsel zu einer virtuellen Telefonanlage ratsam, da Sie sich den Kauf einer Hardware Telefonanlage sparen. Eine Cloud Telefonanlage bietet mehr Flexibilität und spart Kosten. Alternativ kann auch ein VoIP Gateway installiert werden, der Ihre veraltete Telefonanalage VoIP-fähig macht.

Was sind die Vorteile von VoIP?

  • Kostenersparnis. Eine virtuelle Telefonanlage verursacht weniger Kosten, weil eine kostenintensive stationäre Telefonanlage nicht angeschafft werden muss. Dadurch entfallen laufende Wartungskosten. Wenn eine ISDN-Telefonanlage durch eine Cloud-Telefonanlage ersetzt wird, kann die bestehende Rufnummer ganz einfach mitgenommen werden. Auch laufende Vertragsgebühren für Telefonleitungen können durch VoIP-Telefonie signifikant verringert werden. Die Kostenersparnis bezieht sich also nicht nur auf die Hardware, sondern auch auf die anfallenden monatlichen Kosten für die Telefonie. Durchschnittlich sparen Kunden von Innosoft durch einen Wechsel 30 bis 50%.
  • Einfache Einrichtung. Die Einrichtung und Konfiguration der IP-Telefonanlage ist über das Internet und ohne technisches Knowhow möglich. So können die Funktionen der virtuellen Telefonanlage optimal an die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst werden. Brauchen Sie dabei Hilfe, können Sie auf die Video-Anleitungen und ein Handbuch zurückgreifen. Sollten sich trotz dieser Hilfsmaterialen noch offene Fragen ergeben, können Sie natürlich jederzeit auf die Unterstützung Ihres VoIP-Anbieters zählen.
  • Zukunftssicher. Die einfache Portierung von Telefonnummern ist ein weiterer Vorteil. Unternehmen brauchen zukünftig pro Standort nur einen Telefonanschluss. Wechseln Mitarbeiter im Unternehmen den Arbeitsplatz, kann die Telefonnummer einfach mitgenommen werden. Dies verbessert die Erreichbarkeit von Mitarbeitern und das Verbinden von Telefonanrufen entfällt.
  • Skalierbar. Die Cloud-Telefonanlage entwickelt sich gemeinsam mit dem Unternehmen. Das Anlegen neuer Durchwahlen kann rasch realisiert werden, Funktionen der Cloud-Telefonanlage können optimiert auf Prozessabläufe des Unternehmens angepasst werden.
  • Örtliche Ungebundenheit. Ein gebundener Kabelanschluss ist grundsätzlich nicht nötig. Das Festnetz kann über WLAN auch mit dem Smartphone oder einem Desktop-Client verwendet werden. Dies garantiert maximale örtliche Ungebundenheit. Die Flexibilität der Mitarbeiter erstreckt sich auch auf das Einbinden von Niederlassungen im Ausland, externe Projektmitarbeiter oder auf verschiedene Betriebsstandorte. Auch Mitarbeiter mit Homeoffice können mit der virtuellen Telefonanlage ihre übliche Telefonnummer von zu Hause aus verwenden.

Beratung und kostenlose Teststellung

Falls Sie nähere Informationen zu den Vorteilen VoIP und einer Cloud-Telefonanlage oder Interesse an einer kostenlosen Teststellung haben, hilft Ihnen ein Innosoft Mitarbeiter unter oder unter der kostenlosen Rufnummer 0800 81 88 88 gerne weiter.